Tirol

JVP muss Lehrlings- und Bildungsorganisation Nummer eins werden

JVP muss Lehrlings- und Bildungsorganisation Nummer eins werden 826 620 JVP Tirol

“JVP muss Lehrlings- und Bildungsorganisation Nummer eins werden”

Am Bundestag der Jungen Volkspartei wird ein neuer Leitantrag verabschiedet. LA Kircher will Lehre und Bildung in den Vordergrund rücken. Auch Bildungssystem steht vor Long-Covid-Folgen.

Die Junge Volkspartei stellt sich auf Bundesebene neu auf und wird beim kommenden Bundestag das Zukunftsprogramm „Update Österreich“, an dem über 100 JVPlerinnen und JVPler aus ganz Österreich digital mitgeschrieben haben, bei einer online Abstimmung beschließen. Federführend am Forderungskatalog mitgearbeitet hat die Tiroler Landtagsabgeordnete und JVP-Landesobfrau Sophia Kircher. „Auch politische Jugendorganisationen müssen sich weiterentwickeln und sind besonders gefordert, Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft zu finden. In unserem Zukunftsprogramm finden sich unsere Ideen für das Comeback aus der Krise . Wir wollen die Lehrlings- und Bildungsorganisation Nummer eins werden und setzen uns dafür ein, dass das Thema Ausbildung auf der politischen Agenda ganz oben steht“, gibt Kircher die Marschrichtung vor.

„Wir stehen im Bildungssystem vor massiven Herausforderungen, deshalb braucht es einen gemeinsamen Schulterschluss. Schon vor der Coronakrise gab es von der Digitalisierung bis hin zur Anpassung der Lehrpläne an den Schulen und Universitäten einiges zu tun. Die Pandemie hat Defizite im Bildungssektor verstärkt und neue Schwächen sichtbar gemacht. Wenn wir jetzt untätig bleiben, wird auch das Bildungssystem an Long-Covid-Folgen zu leiden haben. Deshalb muss es unser Anspruch sein, die Krise als Anlass zu nehmen um dringend notwendige Reformen im Schulsektor anzugehen und die Lehre weiter zu attraktivieren. Wir wollen europaweit Vorreiter bei der modernen und digitalen Wissensvermittlung werden“, erklärt die Landtagsabgeordnete, die bereits in der Vergangenheit mit Bildungsinitiativen aufgefallen ist. „Von der digitalen Muttersprache, also dem Programmieren ab dem Volksschulalter, bis hin zur Finanzgrundbildung für alle Schülerinnen und Schüler – es ist Zeit, unser Bildungssystem fit für die Zukunft und die Berufswelt zu machen“, so Sophia Kircher abschließend.

Rückfragehinweis:
Sophia Kircher
JVP Tirol Landesobfrau
+43 676 9196320
s.kircher@tiroler-vp.at

Arbeitsgespräch zwischen Landtagsabgeordneter Kircher und EU-Abgeordnetem Mandl

Arbeitsgespräch zwischen Landtagsabgeordneter Kircher und EU-Abgeordnetem Mandl 826 620 JVP Tirol

Die Landtagsabgeordnete Sophia Kircher und der Abgeordnete zum Europäischen Parlament Lukas Mandl tauschten sich beim Arbeitsgespräch unter anderem über den Grünen Pass und den EU-Wiederaufbaufonds aus.

Arbeitsgespräch zwischen Landtagsabgeordneter Kircher und EU-Abgeordnetem Mandl

Zu einem Arbeitsgespräch in Innsbruck trafen am Wochenende die Landtagsabgeordnete Sophia Kircher, Europasprecherin der Volkspartei im Tiroler Landtag, und der österreichische Europa-Abgeordnete Lukas Mandl zusammen. Auf der Tagesordnung stand eine breite Palette an europapolitischen Themen, die für das Bundesland Tirol von besonderer Bedeutung sind. Dazu zählten der „Grüne Pass“ zum Durchstarten aus der Pandemiekrise sowie der Einsatz der Geldmittel aus dem EU-Wiederaufbaufonds.

„Der Grüne Pass für Geimpfte, Genesene und Getestete wird uns Schritt für Schritt aus dieser Krise herausführen und menschliche Begegnungen wieder möglich machen. Auch für den Tourismus, der für Tirol eine nicht wegzudenkende Rolle spielt, ist der Grüne Pass wichtig“, so Mandl, der im Innenausschuss des Europaparlaments den Grünen Pass verhandelt.

Kircher erklärt: „Der Grüne Pass muss auf europäischer Ebene bis zum Sommer möglichst einheitlich umgesetzt werden. Es braucht auch unbedingt Lösungen mit Drittstaaten und beliebten Reisedestinationen. Der Grüne Pass kann die Reisefreiheit noch während der anhaltenden Pandemie erleichtern. Für eine sinnvolle Lösung ist aber auch eine enge Zusammenarbeit mit den verschiedenen Branchen notwendig – von der Gastronomie bis hin zum Hotel.“

Die Landtagsabgeordnete befürwortet, dass die Europäische Union mit dem EU-Wiederaufbaufonds den Staaten und Regionen auch entsprechende Mittel in die Hand gibt, um den Sprung aus der Krise zu schaffen.

Mandl betont abschließend: „Bei der Verwendung der Geldmittel aus dem EU-Wiederaufbaufonds setze ich auf Maßnahmen, die Arbeitsplätze erhalten und schaffen, sowie auf möglichst regionale und kommunale Prioritätensetzung. Ich freue mich in diesem und in allen Bereichen über die super Zusammenarbeit mit meiner Tiroler Kollegin Barbara Thaler und Sophia Kircher, die sich beide mit großer Glaubwürdigkeit proeuropäisch in Brüssel für die Anliegen ihrer Tiroler Landsleute einsetzen. Diese Zusammenarbeit lässt europapolitische Erfolge vor Ort wirksam werden.“

Rückfragehinweis:
Sophia Kircher
JVP Tirol Landesobfrau
+43 676 9196320
s.kircher@tiroler-vp.at

VP-Kircher zur Teststraße für Studierende

VP-Kircher zur Teststraße für Studierende 826 620 JVP Tirol

VP-Kircher zur Teststraße für Studierende:

„Sicheres Studieren muss möglich sein“

VP-Landtagsabgeordnete und JVP Landesobfrau begrüßt Teststandort an Universität Innsbruck und fordert weitere Sicherheitskonzepte um die Präsenzlehre an Unis wieder zu ermöglichen

„Tirol ist eine jener Regionen in Europa, die mitunter am meisten testet. Unsere Teststrategie setzt stark auf Eintritts- und Ausreisetests, um das Infektionsgeschehen einzudämmen und Infektionsketten früh genug zu durchbrechen. Ein negativer Corona-Nachweis ist auch bei der Teilnahme an Uni-Prüfungen und Lehrveranstaltungen in Präsenz von wichtiger Bedeutung“, erklärt die Landtagsabgeordnete und JVP-Landesobfrau Sophia Kircher.

Um den erhöhten Testbedarf im Rahmen eines hybriden Lehrbetriebs an der Universität  abzudecken, hat die Universität Innsbruck in Zusammenarbeit mit der ÖH Innsbruck nun eine eigene Teststation eingerichtet. „Diese Initiative der Universität und der Studierenden ist sehr zu begrüßen. Die Hochschulgemeinschaft nimmt das Heft selbst in die Hand und ermöglicht den Studierenden, dem Universitätspersonal und Personen, die sich am Campus aufhalten einen niederschwelligen Zugang zu Testmöglichkeiten“, hebt Kircher besonders das Engagement der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Universität Innsbruck hervor.

Für die Abgeordnete ist es besonders wichtig, dass Universitäten und Fachhochschulen wieder ‚fit‘ für die Präsenzlehre werden. „Sicheres Studieren muss wieder möglich sein. Dafür ist eine Testinfrastruktur an den Universitäten und Fachhochschulen unabdingbar. Deshalb braucht es einen laufenden Ausbau dieses Angebots und entsprechende Sicherheitskonzepte, um in die Präsenzlehre zurückkehren zu können. Ich werde auch im Tiroler Landtag auf die Situation an den Universitäten hinweisen und einen Plan für die schrittweise Öffnung seitens des Bundes einfordern“, kündigt die Landtagsabgeordnete eine Initiative im Zuge der nächsten Landtagssitzung an.

Rückfragehinweis:
Sophia Kircher
JVP Tirol Landesobfrau
+43 676 9196320
s.kircher@tiroler-vp.at