Pressemitteilung

 „JVP Tirol Mutmacherinnen“ im Gespräch mit Frauenministerin Susanne Raab

 „JVP Tirol Mutmacherinnen“ im Gespräch mit Frauenministerin Susanne Raab 2560 2048 JVP Tirol

„JVP Tirol Mutmacherinnen“ im Gespräch mit Frauenministerin Susanne Raab

Die JVP Tirol setzt sich mit dem Format “Mutmacherinnen im Gespräch” aktiv für die Förderung und Unterstützung junger Frauen ein. Dabei steht der offene Austausch zwischen Entscheidungsträgerinnen aus verschiedenen Lebensbereichen im Mittelpunkt. „Ich freue mich besonders darüber, dass wir dieses Mal Frauenministerin Susanne Raab bei diesem Format begrüßen haben dürfen“, so JVP Tirol Landesobfrau Sophia Kircher.

Kircher ist Initiatorin des Mutmacherinnen-Formats, und hebt im Anschluss an die heutige Runde dessen Bedeutung hervor: „Bei unserem Format ‘Mutmacherinnen im Gespräch’ steht der Dialog mit Entscheidungsträgerinnen im Vordergrund. Dabei kommen Frauen aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen. Wobei es hier nicht nur ums Netzwerken geht, sondern vor allem um die gezielte Stärkung junger Frauen, so genanntes Female Empowerment.“ Vor mehr als zwei Jahren hat die JVP Tirol bereits die damals designierte Bundesobfrau der Jungen ÖVP, Claudia Plakolm, als erste Gastrednerin begrüßen dürfen. Mittlerweile ist Plakolm Staatssekretärin und hat unzählige junge Frauen in ganz Österreich zu einem politischen Engagement inspiriert.

Für Sophia Kircher ist klar, dass es mehr Frauen in der Politik aber genauso in Führungspositionen braucht: „Es hat sich zwar in den letzten Jahren vieles in die richtige Richtung bewegt, aber wir haben hier noch einen langen Weg vor uns, den wir nur gemeinsam beschreiten können, um das Ziel der Gleichberechtigung zu erreichen. Mit unserem Format ‘Mutmacherinnen im Gespräch’ fördern wir gezielt junge Frauen, die den Wunsch haben, etwas zu bewegen.“

te junge Menschen gemeinsam Ideen entwickeln und Verantwortung übernehmen.“, so Kircher.

JVP Tirol gestaltet die Zukunft aktiv:  “Zukunftswerkstatt” ein großer Erfolg

JVP Tirol gestaltet die Zukunft aktiv:  “Zukunftswerkstatt” ein großer Erfolg 2560 2048 JVP Tirol

JVP Tirol gestaltet die Zukunft aktiv:  “Zukunftswerkstatt” ein großer Erfolg

Junge Volkspartei Tirol (JVP Tirol) setzt sich aktiv für die Gestaltung der Zukunft unseres Landes ein

Unter dem Motto „Die Zukunft aktiv gestalten“ trafen sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Regionen Tirols zu einem Workshop-Nachmittag unter dem Titel „Zukunftswerkstatt“, um gemeinsam an innovativen Ideen für die Weiterentwicklung unseres Landes zu arbeiten. „Der Workshop zeigte einmal mehr, dass die Jugend Tirols vor Innovationskraft und Engagement strotzt. Es wurden viele Ideen und Themenfelder angesprochen, die uns in den kommenden Jahren beschäftigen werden“, so Landesobfrau Sophia Kircher.

Die JVP Tirol setzt auf Vertrauen in die Zukunft. Landesobfrau Sophia Kircher betonte die Bedeutung der gemeinsamen Anstrengungen: „Die Zukunft kennt viele Gesichter – wir wollen auf alle vorbereitet sein!“

Der Höhepunkt des Nachmittags war ein inspirierendes Kamingespräch mit Staatssekretär Florian Tursky, der spannende Einblicke hinter die Kulissen der politischen Arbeit gewährte und die Bedeutung des Engagements junger Menschen hervorhob.

Der Workshop „Zukunftswerkstatt“ war ein großer Erfolg und zeigt, dass die Zukunft unseres Landes in guten Händen liegt, wenn engagierte junge Menschen gemeinsam Ideen entwickeln und Verantwortung übernehmen.“, so Kircher.

VP Kircher: Gemeinsam gegen das Nachtklubsterben in Tirol

VP Kircher: Gemeinsam gegen das Nachtklubsterben in Tirol 2560 2048 JVP Tirol

VP Kircher: Gemeinsam gegen das Nachtklubsterben in Tirol

Immer wieder haben in Tirol in den vergangenen Jahren Nachtlokale die Türen zu den Tanzflächen für immer geschlossen. Vom Dachsbau bis zum Stadtcafé, dem Weekender oder die Mausefalle in Schwaz, vielerorts hat sich’s endgültig ausgefeiert. Gerade für junge Menschen brauche es aber Ausgeh-Möglichkeiten, ist Landtagsvizepräsidentin und VP Tirol Jugendsprecherin Sophia Kircher überzeugt. Gemeinsam mit ihrem Abgeordnetenkollegen Christian Kovacevic von der SPÖ hat sie im Novemberlandtag einen Antrag zu Sicherung der Nachtklubszene eingebracht, der einstimmig angenommen worden ist.

Uns ist klar, dass die Umsätze der Clubs und Bars in Tirol zuletzt stark zurückgegangen sind, und sich Partys und Feiern in den letzten Jahren zunehmend in den privaten Raum verlagert haben. Umso wichtiger ist, dass wir jetzt gemeinsam gegensteuern. Junge Menschen brauchen Veranstaltungsräume, und ein reges Nachtleben hat auch einen Mehrwert für den Tourismus. Gerade Innsbruck als Studierendenstadt sollte hier eine Vorreiterrolle einnehmen, und ein vielfältiges Angebot für alle Ausgehfreudigen haben“, betont Kircher. Die JVP Tirol Landesobfrau hat bereits in der Vergangenheit mehrfach unter anderem die Innsbrucker Stadtführung zum Handeln aufgefordert: „Leider hat Bürgermeister Georg Willi tatenlos zugesehen wie das VAZ Hafen zugesperrt hat, und auch das Hofgartencafé als Nachtlokal verloren ist. Statt ewig leerer Worthülsen muss die Politik in Innsbruck allen voran der Grüne Bürgermeister nun endlich tätig werden, und auf die Anliegen der Jugendlichen eingehen. Das Land geht hier einmal mehr in Vorlage.“ Nach dem Beschluss im Landtag soll die Tiroler Landesregierung gemeinsam mit der Wirtschaftskammer, der Stadt Innsbruck und Vertretern aus der Nachklubszene nun konkrete Maßnahmen erarbeiten, damit es auch künftig noch Discotheken und Nachtklubs in Tirol gibt.